HTL Rennweg Österreichisches Rotes Kreuz
Planung Video Darsteller Story Stop Motion Video Planung Planung Das Video Die Darsteller Der Dreh

Planung

Für die gesamte Planung und den Dreh des Stop-Motion-Video stand dem Projektteam insgesamt 12 Unterrichtseinheiten, das entspricht etwa 48 Stunden Zeit zur Verfügung.

Was wurde in der Planung gemacht?

Neben den essentiellen Dokumenten wie z.B. dem Storyboard, mussten für den Unterricht und wie es bei jedem Projekt der Fall ist, jede Menge anderer Dokumente wie z.B. eine Umweltanalyse oder ein Projektstrukturplan geschrieben werden.

Alle Faktoren, die mit dem Projekt zu tun haben und Risiken welche durch diese Faktoren entstehen könnten, mussten definiert werden, danach wurde nach passenden Lösungen für den Fall eines Eintritts gesucht.

Alle Tätigkeiten mussten unterteilt und strukturiert werden, ein Kostenplan musste ebenfalls erstellt werden.

Wie lange habt ihr für die Planung gebraucht?

Diese und noch sehr viele weitere Tätigkeiten kosteten uns mehr als die Hälfte der gesamten Zeit. Warum wir so viel Zeit für die Planung verwendet haben? Es ist sehr wesentich sich ausreichend Zeit für die Planug zu nehmen, dadurch können viele Fehler und Risiken, die während der Umsetzung entstehen könnten vermieden werden.

Zeitplan

Welche Diskussionsthemen gab es?

Vor allem wie wir unsere Fotos aufnehmen wollen beschäftigte uns eine lange Zeit. Unser Team besitzt zwei professionelle Spiegelreflexkameras und passende Objektive. Wir hätten einfach drauf los schießen können, und hätten ein sicherlich nettes Stop-Motion-Video als Produkt erhalten...

Aber?

Aber wir wollten etwas anderes, etwas, das sich von vielen Stop-Motion-Videos im Netz abhebt, immerhin war unser Kunde das Österreichische Rote Kreuz. Wir überlegten und diskutierten sehr lange, letztendlich entschieden wir uns die Darsteller, Requisiten und die gesamte Kulissen auf den Boden zu legen und sie von der Vogelperspektive zu fotografieren. Wir wussten, es würde anstrengend werden, jedoch würde es sich sicher lohnen.

Skizze Dreh

 

Wie seid ihr zu dieser traurigen Story gekommen?

Wir begannen mit einem Brainstorming, in unserer Geschichte geht es vor allem darum, dass ein Mann aufgrund eines Mangels an Blutreserven stirbt. Dieser Teil der Geschichte war für uns der wichtigste, weil es Menschen auf eine einfache und ausdrückliche Art klar machen sollte, was in vielen Ländern Realität ist oder Realität sein kann.

Drehbuch Szene 3